24- Stundendienst der JFW in Schnelsen

Am 28.06.2014 fuhren wir mit 6 von unseren Kindern zum angestrebten 24-Stundendienst zu unserer Partnerfeuerwehr nach Hamburg-Schnelsen.

Wir und natürlich auch die Kinder waren aufgeregt, was uns dort erwartet und ich kann vorab schon sagen, es hat sich gelohnt neugierig zu sein.

Nach einem Frühstück vor Ort mit den Jugendlichen der FF Schnelsen und die Kinder eingeteilt wurden, warteten wir ab was passieren würde, denn wann ein Alarm kommt, weiß man ja vorher nicht. 😉 Es wurde gemischt, so dass ein Schnelsener JF-Kamerad immer einen Breeser JF-Kamerad zur Seite hatte. Das war natürlich auch von Vorteil, denn der Altersunterschied war schon sehr deutlich. Aber das fand sich alles zusammen.

So kam gegen 12.30 Uhr der Alarm per Funk, bei dem es sich um einen Verkehrsunfall handelte. Man konnte die Aufregung förmlich spüren.

Die eingeteilten Gruppen fuhren mit den Fahrzeugen, HLF von Schnelsen und auch unser TSF zur Einsatzstelle. Alle noch ein wenig schüchtern, begannen die Kinder die ersten Maßnahmen zu treffen, denn es gab auch verletzte Personen.

Ein Trupp kümmerte sich um den Fahrer des Wagens und der andere Trupp um den Verletzten der vor dem Fahrzeug lag. In Anbetracht der Lage, dass die Kinder sich erst ca. 2 Stunden kannten, arbeiteten sie gut zusammen und somit konnten beide verletzte Personen geborgen werden.

Einen Riesenschreck gab es, als die FF Schnelsen plötzlich einen scharfen Alarm bekam und sofort los musste und die Kinder plötzlich ohne fahrbaren Untersatz da standen, aber auch das Problem wurde gelöst, denn der VKU war ja nur gestellt gewesen und somit konnte mit diesem Auto zurück zur Wache gefahren werden. Dort wurde der Einsatz kurz ausgewertet und alle waren erleichtert.

Ein bisschen Zeit für Spielchen und grillen, und natürlich Erfahrungsaustausch. Dan fuhren wir noch zu einem Straßenfest in die Stadt und gerade angekommen überraschte uns der nächste scharfe Alarm der FF. Somit hatten wir genügend Zeit uns die lange Weile zu vertreiben. Im Programm wurden Damen als die 4 Elemente vorgestellt und verkleidet und da war es Naheliegend, dass wir uns einmal mit der Dame die das Feuer verkörperte fotografieren ließen. Hüpfburg und Nägel einschlagen waren auch an der Tagesordnung.

Als die Erwachsenen Kameraden wieder zurück waren, wurde es für uns wieder Ernst.

17.00 Uhr neuer Alarm „ Explosion in Heizölfirma, 2 verletzte Personen“ hieß es.

Dort angekommen, kam schon der Eigentümer der Firma Holdorf (ebenfalls ein Kamerad der FF Schnelsen) ganz aufgeregt dem ersten Fahrzeug entgegen. Die Kinder hatten ordentlich zu tun, denn der Raum in dem die verletzten Personen lagen, war vom Rauch (Nebelmaschine) stark vernebelt. Gerade für die Kids der FF Breese total aufregend, denn sowas gab es bei uns ja noch nicht. Nach ca. 20 Minuten waren alle Personen aus dem Explosionsraum gerettet und versorgt. Und als Dank hat der Besitzer Jens Holdorf allen ein großes Eis spendiert. Wieder erfolgte eine Auswertung und alle waren sich einig, dass der zweite Einsatz schon flüssiger verlief. Wieder ab in die Wache und erst mal Aufbau der Betten.

Die Kinder sichtlich fertig, endlich im Bett, folgte um 21.00 Uhr der nächste Einsatz.

„Feuer!!!“ Alle sind schnell aus dem Bett gesprungen, rein in die Sachen und runter zu den Fahrzeugen. Mit Blaulicht und Sirene zur Einsatzstelle, die sich auf dem Firmengelände des Wehrführers Olli Knabjohann befand. Dort brannte ein Schuttcontainer. Und die Augen unserer Jungs wurden riesig, als der Jugendeinsatzleiter unsere Kinder zur Brandbekämpfung ans Strahlrohr stellte. Aber auch diese Sache war in ca. 15 Minuten gebannt. Somit konnte zurückgeräumt werden und für die schnelle Hilfeleistung spendierte er Duplo für alle.

Kurze Auswertungen auch dieses Mal vor Ort, und alle waren sichtlich Zufrieden mit der schnellen Einsatzbereitschaft der Kinder.

Zurück zur Wache und wieder ab ins Bett. Alle waren glücklich und zufrieden und dachten sie können jetzt durchschlafen.

Falsch….

Um 2.00 Uhr nachts erfolgte der nächste Alarm. „BMA, Lidl“

Auch dorthin ging es ziemlich zügig, und nachdem alle Stelle ausgeleuchtet wurden, stand fest, dass es ein Fehlalarm war. So zogen wir wieder ab, und besonders unsere kleinere Kids fielen Todmüde ins Bett.

Geplant war für 5.00 Uhr morgens noch ein Einsatz, der jedoch wegen des schlechten Wetters (ab 2.45 Uhr regen) abgesagt wurde, Dort wäre eine Person (Dummy) verschüttet gewesen, also auch eine spannende Sache.

Wir bedanken uns auf diesem Wege ganz recht herzlich bei den Kameraden der FF Schnelsen, die uns diesen tollen Tag (Nacht) ermöglicht haben. Ganz besonders bei Dave und Mike und wir würden uns über ständigen Kontakt mit euch sehr freuen, und vielleicht lassen wir uns für das nächste Jahr mal etwas einfallen. 😉